Unsere Aktivitäten

 

Aktivitäten 2020

Auch im Jahr 2020 möchten wir das kirchliche Leben und die Gemeinschaft innerhalb unserer Pfarrgemeinde durch zahlreiche Aktivitäten fördern.

Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Aktivitäten in unserer Pfarrei.

Februar 2020:

Dienstag: 18.02.2020; 19:00 Uhr im Pfarrsaal der Pfarrei Herz Jesu in Teublitz - Informationsabend des Dekanats Schwandorf

Das Katholische Dekanat Schwandorf veranstaltet am Dienstag, 18. Februar 2020 um 19.00 Uhr im Pfarrheim Teublitz einen Informationsabend zu „Kirchensteuer und ihre Verwendung im Bistum Regensburg“. Als Referenten und Gesprächspartner sind der stellvertretende Finanzdirektor der Diözese Regensburg, Wolfgang Bräutigam, sowie der Leiter des katholischen Kirchensteueramts Regensburg, Clemens Foierl, zu Gast. Sie erläutern die Einzelheiten zur Kirchensteuer sowie zum Jahresabschluss der Diözese Regensburg KdöR, der aufzeigt, wie und wofür die Haushaltsmittel in der Diözese Regensburg verwendet werden. Beide Referenten stehen abschließend für Fragen zur Verfügung. Dekan Hans Amann ermuntert: „Informieren Sie sich über die Kirchensteuer, die stets in aller Munde ist, über die aber doch wenig Details bekannt sind.“ Es ergeht herzliche Einladung an alle Interessierten.

Januar 2020:
Kleine Könige - Große Taten
„Kleine Könige – große Taten.“ So kann man den Erfolg der Schwandorfer Sternsinger bei der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen auf den Punkt bringen. 200 Kinder und Jugendliche waren in den Tagen um Dreikönig in den 11 Katholischen Gemeinden im Stadtgebiet unterwegs, um die Wohnungen zu segnen und um eine Spende für arme und notleidende Kinder weltweit zu bitten. Beispielland war bei dieser Aktion der Libanon, wo sehr viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen wurden. Dort wollten auch die Schwandorfer Sternsinger dieses Mal besonders helfen. Die Sternsingeraktion 2020 ist abgeschlossen und die Spenden sind gezählt. Das Ergebnis der Aktion ist sensationell und großartig. 31.200 EURO haben die Sternsinger in Schwandorf gesammelt. Damit haben sie das letztjährige Ergebnis um fast 5.000 EURO übertroffen. Dekan Msgr. Hans Amann lobt das Engagement der Kinder, Jugendlichen und ihrer erwachsenen Begleiter. „Was Kinder und Jugendliche hier leisten, ist aller Achtung wert. Schön, dass die meisten Menschen diesen Dienst auch schätzen und die flinken Füße der kleinen Könige in den Wohnungen auch auf großzügig gebende Hände treffen. Ich halte in einer Welt, wo es zu oft heißt „Ich zuerst!“, die Sternsinger, die Ferientage opfern und tagelang bei Wind und Kälte im Einsatz für Kinder in Not von Haus zu Haus zu ziehen, für Vorbilder an Mitmenschlichkeit und Solidarität, woran sich auch Erwachsene ein Beispiel nehmen können. “  Dekan Amann dankt allen Sternsingern, den ehrenamtlichen Helfern und Begleitern und natürlich auch den Spendern von Herzen!

Bild: Hans Amann
Großartiges Sammelergebnis der Sternsinger von St. Jakob, Schwandorf 

Die Sternsinger der Pfarrei St. Jakob sind ganz schön stolz, denn das Ergebnis ihres diesjährigen Engagements hat alle bisherigen übertroffen: 6.340,00 Euro (2019: 4.600,00 Euro) kamen bei ihrer Aktion (Innenstadt, Krondorf und Richt) zusammen, die für benachteiligte Kinder in aller Welt bestimmt sind - in diesem Jahr besonders auch für die Kinder in den Flüchtungslagern des Libanon. Zwei Tage lang waren 26 Mädchen und Jungen sowie 7 erwachsene Begleiter unterwegs zu den Menschen. Viele Male hatten sie unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Frieden im Libanon und weltweit“ ihren Segensspruch aufgesagt und „20*C+M+B+20“, Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus) über zahlreiche Türen geschrieben. Den feierlichen Abschlussgottesdienst der Aktion gestalteten die Sternsinger zusammen mit Pfr. Msgr. Hans Amann nach dem festlichen Einzug in die Kirche  aktiv mit und berichteten in Form von Interviews über ihre Erfahrungen. Die Freude über das großartige Sammelergebnis war den Kindern und Jugendlichen sichtlich anzumerken. Der große Applaus der Gottesdienstbesucher bestätigte sie in ihrem solidarischen Engagement. Msgr. Amann dankte den Sternsingern und ihren Begleitern und Unterstützern für ihr herausragendes und beispielhaftes Engagement und den Pfarrangehörigen für die freundliche Aufnahme der Sternsinger und für die großherzigen Spenden.    Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 62. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist dpenden. as Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Rund 1,14 Milliarden Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 74.400 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).      

Bild: Irene Duscher

02./03.01.2020: Sternsingeraktion 2020
Die Sternsinger der Pfarrei St. Jakob sind unterwegs
Sternsinger 2020
25 kleine und große Könige stellen sich in den Dienst der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen 2020. SEGEN bringen. „SEGEN sein – FRIEDEN im Libanon und weltweit“, lautet das Leitwort der 62. Aktion Dreikönigssingen. Die Sternsinger besuchen die Häuser und Wohnungen, soziale Einrichtungen sowie auch Geschäfte und Büros. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+20“ bringen die Mädchen und Jungen in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen, sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Rund 1,14 Milliarden Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 74.400 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Allein in der Pfarrei St. Jakob in Schwandorf haben die Sternsinger im Januar 2019 rund 4.500 € für ihre bedürftigen Altersgenossen weltweit gesammelt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Gestern hat Oberbürgermeister Andreas Feller den Einsatz der Sternsinger mit einem Empfang im Rathaus gewürdigt und zeichenhaft unterstützt. Ein filmischer Einblick führte die Sternsinger in das diesjährige Beispielland Libanon. Dort unterstützen die Sternsinger Projekte zugunsten der Kinder der einheimischen Bevölkerung, aber auch von  Flüchtlingen (Z. B. Schulen und Hausaufgabenbetreuung) , die vorallem aus Syrien kommen. Nach den Segenswünschen für den Oberbürgermeister und die Schwandorfer Bürgerinnen und Bürger wurden die Sternsinger der Pfarrei St. Jakob sowie der Pfarreien Herz Jesu, St. Paul, Unsere Liebe Frau vom Kreuzberg und St. Andreas durch Dekan Msgr. Hans Amann gesegnet und ausgesendet. Gestärkt mit einer kräftigen Brotzeit, die der Oberbürgermeister spendierte, zogen die Sternsinger dann los zum Segnen und Sammeln in ihren Pfarrgemeinden.
Sternsinger 2020

Sternsinger 2020 Sternsinger 2020
Bilder: Hans Amann
Dezember 2019
Sonntag: 29.12.2019; 14:00 Uhr - Segnung der Kinder in St. Jakob
Kindersegnung
Bild: Hans Amann
Etwa 40 Kinder kamen am Sonntag nach Weihnachten mit ihren Eltern oder Großeltern in die Kirche St. Jakob, um das Christkind zu besuchen und ihm zu danken für das frohe Weihnachtsfest und die schönen Geschenke, die es unter den Christbaum hat legen lassen. Pfarrer Hans Amann trug ein Stück aus der Weihnachtsgeschichte vor und dann erzählte er den Kindern die Geschichte von einem traurigen Esel namens „Asinello“, der immer darauf wartete einmal den Herrn der Welt tragen zu dürfen. Aber dieser kam einfach nicht. Doch in einer Winternacht suchte ein Paar, das ein Kind erwartete, ausgerechnet in seinem Stall Unterschlupf. Hirten und prächtig gekleidete Männer kamen vorbei und brachten diesem unbedeutenden Kind Geschenke, aber keiner wollte etwas von Asinello. Eines Tages wurde er vom Vater des Kindes aus dem Stall gezerrt und er sollte die Mutter und ihr Kind nach Ägypten tragen. Er war darüber sehr ärgerlich und er dachte, sein Traum, den Herrn der Welt tragen zu dürfen, würde sich wohl nicht mehr erfüllen. Schon auf dem Weg nach Ägypten spürte er plötzlich eine Hand, die seinen Hals streichelte. Er blickte sich um und sah in das Gesicht des Kindes, das aus den Falten der warmen Decken herausgriff, um ihn zu streicheln. Es war das Christkind, der Herr der Welt. So fand er Trost und Hoffnung und setzte seinen Weg mit Maria und dem Christkind auf dem Rücken gerne fort. So war selbst dem Esel Asinello klar geworden, dass er von Gott gesegnet ist. Nachdem sie aufmerksam dieser Geschichte gelauscht hatten, kamen die Kinder zur Krippe. Sie hatten ein Bild gemalt oder einen Brief geschrieben und legten diese als Ausdruck ihrer Freude und ihres Dankes an oder in die Krippe. Pfarrer Amann segnete jedes Kind einzeln mit den Worten: „Der Herr segne und behüte dich, er schenke dir glück, Gesundheit und alles, was du zum Leben brauchst.“
Sonntag 15. Dezember 2019; 19:00 Uhr - Feierliche Übergabe des Friedenslichts aus Betlehem

Ebenfalls am 3. Adventssonntag, 15. Dezember, wird um 19.00 Uhr auf dem Schwandorfer Weihnachtsmarkt in einer ökumenischen Feier das Friedenslicht aus Betlehem durch Ministranten der
Pfarrei St. Jakob an die Bevölkerung übergeben. Die Ministranten haben das Friedenslicht am Nachmittag im Dom zu Regensburg in einer Feier mit Bischof Rudolf in Empfang genommen und nach Schwandorf gebracht.
Mitgestaltet wird die Feier vom Kirchenchor
St. Jakob. Von unseren Ministranten werden Friedenslichter im Becher mit Windschutzdeckel zum Preis von 2,50 € zum Kauf angeboten, in denen das Friedenslicht gut und sicher mit nach Hause genommen werden kann. Die zwei Verkaufsstellen liegen außerhalb der Budenstadt und sind gut gekennzeichnet!
Friedenslicht aus Bethlehem
Am Sonntag, 15.12.2019 nahmen Ministrantinnen und Ministranten zusammen mit Pastoralreferent Alfred Gaßner im Hohen Dom zu Regensburg das Friedenslicht aus Bethlehem in Empfang und brachten es nach Schwandorf. Hier wurde es auf dem Weihnachtsmarkt an Oberbürgermeister Andreas Feller, Vertreterinnen von Einrichtungen sowie an die Anwesenden verteilt.Das Motto lautet in diesem Jahr „Mut zum Frieden“ und appelliert an die Menschen, sich über die Grenzen von Nationen, Religionen und Kulturen hinweg nicht nur für den Frieden in der Welt, sondern auch in der eigenen Umgebung einzusetzen.
Friedenslicht
Bild: Alfred Gaßner